Save the date: Noch

9. Umundu-Festival für nachhaltige Entwicklung

20. - 28. Oktober 2017



Die Überwindung der globalen Armut ist eine der größten Herausforderungen unserer Gegenwart und eine zentrale Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Doch die Kluft zwischen Arm und Reich wächst: Das reichste eine Prozent der Weltbevölkerung besitzt heute genauso viel Vermögen wie die restlichen 99 Prozent. Dabei sind es vor allem die Bevölkerungen der westlichen Industrieländer, die von der Ungleichverteilung des Zugangs zur globalen Wohlstandsproduktion profitieren - und das auf Kosten der Entwicklungschancen der armen Länder. Wir leben in einer geteilten Welt, in der es „den einen deshalb 'gut' geht, weil es den anderen 'schlecht' geht“(Stephan Lessenich 2016).

Was sind die Ursachen und Konsequenzen von Armut und Ungleichheit? Welche Bedeutung hat die weltweite Armutsbekämpfung für eine nachhaltige Entwicklung und was können wir als engagierte BürgerInnen gegen die wachsende Spaltung in Arm und Reich tun?

Vom 20. bis zum 28. Oktober 2017 möchte das 9. Umundu-Festival für nachhaltige Entwicklung diese und weitere Fragen gemeinsam mit BesucherInnen und ExpertInnen aus Zivilgesellschaft, Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur beleuchten und zukunftsfähige Perspektiven für eine gerechtere Welt diskutieren.

Zur Festivalwebsite und zum Festivalprogramm

Aktuelles

FESTIVALMARKT 2017

Bis zum 29. September einen Stand auf dem diesjährigen Festivalmarkt anmelden!

OFFENE LESEWERKSTATT 2017

Die offene Lesewerkstatt 2017 läuft noch bis Ende August zum Thema Armut und Reichtum

Rückblick #umundu2016

OUR URBAN FUTURE - Wie wir Zukunft in unseren Städten gestalten

Das 8. Umundu-Festival für nachhaltige Entwicklung vom 20. bis zum 29. Oktober 2016 in Dresden

OUR URBAN FUTURE - Themenbereiche  
 

Stadtkultur | Wohnen&Leben | Urbane Infrastrukturen | Recht auf Stadt

Der Umzug der Menschheit: Die transformative Kraft der Städte

Gutachten des Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen