s könnte so schön sein. Doch irgendwo sind uns die positiven Zukunfts­visionen abhanden gekommen. Allein mit Gegen­warts­kritik und der Behandlung von Krisen­symptomen ist es nämlich längst nicht getan. Wir müssen nach vorn denken. Wir brauchen Utopien. Sie helfen uns, die Strecke zwischen heute und morgen zu vermessen und sind zugleich auch der Kompass für einen Kurs in Richtung lebens­werte Zukunft.

Im zehnten Festivaljahr möchten wir unter dem Titel »Utopie – Es könnte
so schön sein« Ausschau nach utopischen Ideen und realen Utopien halten und mit Expert­Innen und Besucher­Innen disku­tieren, welche Rolle Utopien für einen Wandel zur Nach­haltig­keit spielen. Lasst uns gemein­sam utopisch denken.

Früher war alles besser, auch die Zukunft