FILMPROGRAMM

TICKETS

Eintrittskarten können regulär an der Kasse der teilnehmenden Kinos erworben werden.

KINOS

Kino im Dach | Schandauer Str. 64
Kino in der Fabrik | Tharandter Str. 33
Kino im Kasten | August-Bebel-Str. 20
Rundkino | Prager Str. 6
Thalia. Cinema, Coffee & Cigarettes | Görlitzer Str. 6

Freitag, 20. Oktober | 21 Uhr | Japanisches Palais

POVERTY, INC.

Dokumentarfilm USA, 2014, 94 min, OmeU

Der Westen hat sich als Protagonist von Entwicklung etabliert und schafft eine Multi-Milliarden-Dollar Armutsindustrie - das Geschäft der guten Taten war selten lukrativer. Die Ergebnisse sind jedoch gemischt, in manchen Fällen sogar katastrophal, und führende Köpfe in den sogenannten Entwicklungsländern erheben zunehmend die Stimme für eine Veränderung.

The West has positioned itself as the protagonist of development, giving rise to a vast multi-billion dollar poverty industry — the business of doing good has never been better. Yet the results have been mixed, in some cases even catastrophic, and leaders in the developing world are growing increasingly vocal in calling for change.

Montag, 23. Oktober | 20:30 | Kino im Kasten

TITICACA UND DIE VERSCHWUNDENEN GESICHTER.

Dokumentarfilm Peru, 2017, 73 min, OmU

Der Braunkohle-Bergbau mit seinen giftigen Nebenprodukten am Titcaca-See zeugt von der Rücksichtslosigkeit der Industrie gegenüber Mensch und Natur. Eine Spurensuche auf den Pfaden der menschlichen Ressourcengier.
Anschließende Diskussionsrunde mit Kerstin Kastenholz (Filmcrew).

The brown coal mining at Lake Titicaca with its toxic byproducts indicates the industries lack of consideration for nature and human concerns. A quest following the traces of human greed for resources. Subsequent discussion with Kerstin Kastenholz (film crew).

Dienstag, 24. Oktober | 20:30 Uhr | Kino in der Fabrik

MASTER OF THE UNIVERSE

Dokumentarfilm D / Ö, 2013, 95 min

Ein ehemaliger Investmentbanker steht in einem verlassenen Bankgebäude und schildert seine persönlichen Einblicke in die größenwahnsinnige Parallelwelt des Finanzwesens hinter den verspiegelten Hochhausfassaden. Mit anschließendem Input vom DGB.

A former leading investment banker stands in an abandoned bank building and reveals his personal insight into the glittering financial world, from all its dark abysses and lack of scruples to its semi-religious rules hidden behind the mirrored walls. With a subsequent contribution by DGB union.

Dienstag, 24. Oktober | 20:30 Uhr | Kino im Kasten

MESSAGES AT THE BORDER

Dokumentarfilm ES, 2016, 68 min, OmeU

Jedes Jahr kommen tausende von MigrantInnen mit ihren Erwartungen und Hoffnungen über die Grenzen nach Europa. Der Film dokumentiert das neue Leben der angekommenen MigrantInnen und ihre berührenden Nachrichten an die, die noch folgen wollen oder die sich gerade auf dem Weg befinden. Die Fotografien und Nachrichten werden an den Außenwänden vom CETI (Centre for Temporary Stay of Immigrants) in Ceuta ausgestellt, wo mehr als 800 Menschen auf das Okay vom spanischen Innenministerium für die Durchreise warten.

Sergi Cámara is a documentary photojournalist who has spent more than 10 years working at the Southern frontier of Europe. His new project is to photograph immigrants who have been living in the old continent for a while now as well as to ask them to send a message to the people that have just crossed the border. The photographs and messages will be displayed in the CETI (Centre for Temporary Stay of Immigrants) in Ceuta, where more than 800 people are waiting for the Spanish Ministry of the Interior to authorise them to pass to the Peninsula. The photographs are exhibited on the wall at the entrance to the CETI and the reaction of the migrants is surprising and exciting at the same time.

Mittwoch, 25. Oktober | 21 Uhr | Kino im Dach

FREE LUNCH SOCIETY

Dokumentarfilm Ö / D, 2017, 95 min, OmU

Was würdest du tun, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre? Vor wenigen Jahren noch wurde das bedingungslose Grundeinkommen als Hirngespinst bezeichnet. Heute jedoch wird diese Utopie über alle politischen und wissenschaftlichen Lagern hinweg als eine ernstzunehmenden Idee intensiv diskutiert.

What would you do if your income were taken care of? Just a few years ago, an unconditional basic income was considered a pipe dream. Today, this utopia is more imaginable than ever before - intense discussions are taking place in all political and scientific camps.

Donnerstag, 26. Oktober | 18:00 Uhr | Thalia. Cinema, Coffee &Cigarettes

MANA SAPNA - A MOTHERS DREAM

Dokumentarfilm Schweiz 2013, 85 min., OmeU

Die Geschichte von indischen Frauen, die von einer besseren Zukunft für sich und ihre Familien träumen. Der Film begleitet sechs Leihmütter und eine Vermittlerin durch die verschiedenen Phasen der Leihmutterschaft in einer Klinik im Nordwesten Indiens. Er geht den Hoffnungen der werdenden Mütter nach und durchleuchtet deren Verhältnis zur leitenden Ärztin und den Auftraggeberpaaren.

This is the stories of six Indian women during their 9-month stay in a surrogate maternity clinic. Their world of thought and life in the clinic with all its inner and outer conflicts is captured in a sensitive way and draws an empathic image of hope for a better future.

Donnerstag, 26. Oktober | 20:30 Uhr | Kino in der Fabrik

THE SHELTER / L'ABRI

Dokumentarfilm Schweiz, 2014, 101 min, OmeU

In Lausanne öffnet jeden Winter ein ausgedienter Bunker seine Tore, um Obdachlosen Nachtasyl zu gewähren. Doch die Anzahl der Betten ist begrenzt und wer es nicht rechtzeitig in den Bunker schafft, muss die Nacht im Freien verbringen.
Fernand Melgar ist ein Meister der Beobachtung: Seine Kamera konzentriert sich ganz auf das Treiben vor und im Nachtasyl. Selbst in dieser Notunterkunft herrschen strikte Regeln und Bürokratie. Eine Handvoll Mitarbeiter_innen muss entscheiden, wer hereinkommt und wer nicht. Aber wie soll man überhaupt solche Entscheidungen treffen und Menschen entweder der warmen Suppe oder der bitteren Kälte überantworten?

A former bunker in Lausanne provides night asylum for the homeless - but with a limited number of beds. The nocturnal struggle for a sleeping place wears down all the parties involved and shows the solidified features of disntegration with the example of Switzerland.
With a subsequent panel with representatives from Treberhilfe, TU Dresden and the City of Dresden.

Freitag, 27. Oktober | 20 Uhr | Thalia. Cinema, Coffee & Cigarettes

THIS CHANGES EVERYTHING

Dokumentarfilm USA / Kanada, 2015, 89 min, OmU

Sieben motivierende Portraits von Gemeinschaften weltweit, die sich mit den Auswirkungen des Klimawandels und der momentanen Energiegewinnung konfrontiert und darin einen Anstoß zur Veränderung unserer Art zu wirtschaften sehen.
Anschließendes Publikumsgespräch mit dem VEE Sachsen e.V.

A look at seven communities around the world with the proposition that we can seize the crisis of climate change to transform our failed economic system into something radically better.
Subsequent talks with the VEE Sachsen e.V.

Freitag, 27. Oktober | 20 Uhr | Rundkino

DAS GRÜNE GOLD

Dokumentarfilm Schweden / Deutschland / Finnland 2016, 80 min., OmeU

Der kommerzielle Ansturm auf Ackerland macht auch vor Äthiopien nicht Halt. Immer mehr Ackerland wird an ausländische Investoren verpachtet. Eine Doku, die packend auf den Ebenen der Vertriebenen, der Firmen und der Weltbank recherchiert.

Around the globe, there is a massive commercial rush for farmland – the new green gold. One of the most profitable new spots for farming is Ethiopia. Hoping for export revenues, the Ethiopian government leases millions of hectares of allegedly unused land to foreign investors. But the dream of prosperity has a dark side – the most massive forced evictions in modern history, lost livelihoods of small farmers, harsh repression and a vicious spiral of violence. Contributing to this disaster are the EU, the World Bank and DFID, providing billions of dollars in development money.

Samstag, 28. Oktober | 20 Uhr | Thalia. Cinema, Coffee & Cigarettes

YULAS WELT - SOMETHING BETTER TO COME

Dokumentarfilm Dänemark / Polen 2014, 110 min., OmeU

Was für viele selbstverständlich ist, liegt für Yula in weiter Ferne: ein ganz normales Leben. Sie lebt mit ihrer Mutter auf einer der größten Müllhalden Europas mit Blick auf die Moskauer Skyline – den Ort, wo einige der reichsten Menschen der Welt leben. Ihr einziger Besitz ist die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Over a period of 14 years the director accompanies the young girl Yula- she lives on the biggest dumping ground in Europe at the gate of Moskau. With cautious pictures and without social romanticism the films shows not only the daily life, crisis and throwbacks but also silver lining.

Samstag, 28. Oktober | 20:00 | Rundkino

MY STUFF

Dokumentarfilm Finnland, 2015, 80 min, OmU

Ein dokumentierter Selbstversuch: Deponiere all deine Sachen in einem Lager und hole nur einen Gegenstand pro Tag zurück. Ein amüsanter Blick darauf, was wir wirklich brauchen.

A documented self-experiment: Dispose of all your belongings in a warehouse and retrieve only one item per day. An amusing look on what we really need.